JÄD Hessen (EPI-HES)

Folgende Auflistung zeigt Ihnen die wichtigsten Kernfunktionen von ÄSKULAB21, welche speziell für den Fachbereich „Jugendärztlicher Dienst (EPI-HES)“ in ÄSKULAB21 integriert sind:- Personen-/Adressen-/Objekt-Kartei mit komfortablen Suchfunktionen und einfacher Benutzerführung
- 100%ig abgegrenztes Personenklientel zu anderen Fachbereichen (z. B.  des Sozialpsychiatrischen oder Zahnärztlichen Dienstes) 

jaed-epi-1

- Befundverwaltung (frei editierbar)
- Jährlich kostenlose Aktualisierung / Anpassung der Erfassungsmasken gemäß den Anforderungen der Landesbehörde

Weiterlesen: JÄD EPI-HES Modell

 Amtsärztlicher Dienst

 ÄSKULAB21 ist die umfassende Softwarelösung für alle Fachbereiche eines Gesundheitsamtes. Die vorliegende Produktinformation bezieht sich auf die Zusatzfunktionen, die im Rahmen des  Moduls „Amtsärztlicher Dienst“ zur Verfügung stehen.
Die Kernfunktionen von ÄSKULAB21 entnehmen Sie bitte der „Allgemeinen Produktbeschreibung“.
Im Modul „Amtsärztlicher Dienst“ kann der in Ihrem Amt definierte Ablauf eines Gutachtens individuell abgebildet werden. Es können sämtliche Informationen, angefangen bei der Anamnese über Fremdbefunde, Röntgenbilder oder externe Gutachten dokumentiert werden.

 Mit Hilfe der selbst erstellbaren und leicht anpassbaren Word-Vorlagen kann die Erstellung von Gutachten damit fast vollständig automatisiert werden.

Für die digitale Aktenführung steht  ein integriertes Archivierungssystem zur Verfügung. Eine direkte Scanner-Anbindung erleichtert die tägliche Arbeit.

Durch die freie Definition aus einem Pool von Erfassungsformularen wird dies optimal unterstützt.

Über das Formular „Auftragsbuch“  werden die Auftraggeber / Empfänger zum Gutachten erfasst. Der zuständige Arzt kann entweder manuell oder über eine  interne, individuell einstellbare Automatisierung zugeordnet werden.

Weiterlesen: Amtsärztlicher Dienst

 ÄSKULAB21 iFSG-v3

SurvNet 3.5 (2015) - kompatible Meldesoftware

 

Folgende wesentliche inhaltliche Änderungen des Systems werden mit der Einführung von SurvNet@RKI Version 3 realisiert.
·         Einführung neuer Übermittlungskategorien, z.B.
o   CJK neue Variante
o   Aviäre Influenza
o   Durchfall-Erkrankung (bisher in der Kategorie „WBK“ enthalten)
o   MRSA
o   Clostridium diffizile
·         Übermittlung nosokomialer Ausbrüche (Meldung gemäß §6.3 IfSG in der Fassung vom August 2011)
·         Einführung von Bewertungsalgorithmen für das klinische Bild und den Labornachweis zur Feststellung, ob ein Fall der Falldefinition genügt
·         Zusammenfassung der bisherigen Felder Material und Labormethode in eine Variable, damit eine Zuordnung der Methode zum Material möglich ist
·         Hierarchische Strukturierung von Listen z.B. bei Symptomen (wenn inhaltlich sinnvoll)
·         Neu konzipiertes Datenmodell zur Ausbruchserfassung
·         Neu eingeführt wird das Attribut Meldedatum aus dem die bisher verwendeten Werte Meldejahr und Meldewoche berechnet werden können
·         Ausbruchserfassung durch Erfassung von Falllisten
·         Ergänzung der Daten durch „zusätzliche Attribute“. Diese sind einfache Name-Wert-Paare. Entspricht der Wert einer vorgegebenen XML-Struktur, so sind im Wert-Anteil mehrere strukturierte Datenwerte speicherbar
·         Allgemeineres Transportkonzept
o   Rücktransport von Daten vom RKI über die Landesstellen zum Gesundheitsamt
o   Transport von Datensätzen von einem Sender zu einem beliebigen Empfänger (z.B. von einem zu einem anderen Gesundheitsamt)

Weiterlesen: Infektionsschutzgesetz

JÄD Bayern

Mit dem  Modul  „jugendärztlicher Dienst (JAED)“    werden die im Rahmen der Einschulungsuntersuchung an Kindern durchgeführten Untersuchungen dokumentiert.
Das Modul bietet spezifische Erfassungsmasken für die in den einzelnen Bundesländern zur Anwendung kommenden Untersuchungsmethoden an
(Bayern, Bielefeld, Sophia, EPI-HES, IDIS, Saarland, …).

Sämtliche im Rahmen der Einschulungsuntersuchung und der schulärztlichen Untersuchungen anfallenden Daten können  mit diesem Fachmodul zu ÄSKULAB21
eingetragen und ausgewertet werden.

.images/ga/jaed_mod_bay_2

Weiterlesen: JÄD Modell Bayern

 ÄSKULAB21

Allgemeine Beschreibung

Folgende Auflistung zeigt Ihnen die wichtigsten Kernfunktionen von ÄSKULAB21 welche in allen Profilen (Fachbereichen) vorhanden sind. Kernfunktionen von ÄSKULAB21: 

 

Personen-/Adressen-/Objekt-Kartei mit komfortablen Suchfunktionen und einfacher Benutzerführung - 100 %ig abgegrenztes altPersonenklientel in den Fachbereichen des Sozialpsychiatrischen und des Jugendärztlichen oder Zahnärztlichen Dienstes durch den Einsatz eigener Profile
- Individuelle Festlegung der Eingabefelder für die Datenerhebung
- Individuelle Festlegung der Pflichteingaben für die Datenerhebung
- Variabel einstellbare intelligente, korrespondierende Verknüpfungen zwischen den Objekten Übersichtliche und umfassende Leistungs
- ,Vorgangs- und Kontaktdokumentation mit individuellen Dokumentationsmöglichkeiten (Modulen)
- Individuelle Definition von Eigenschaften, Gruppierungen und Zusatzdaten Selbst einstellbare Reihenfolge der Erfassungsmasken (Module)
- Hinterlegter ICD10 Katalog
- Vornamenliste mit über 25.000 Einträgen (incl. Geschlecht)
- IFSG-Meldewesen (mit automatischem Versand an die Landesbehörde)
- Offenes System mit weitreichenden Einstellungs- und Konfigurationsmöglichkeiten für die optimale Integration der EDV-Anwendung in die Organisation der einzelnen Fachbereiche und des gesamten Gesundheitsamtes
- Beliebig erweiterbarer Leistungskatalog
- Zugriffsgesichertes und über die Berechtigungseinstellungen gesteuertes Datenbank-Archivierungssystem für ein effizientes Korrespondenz
- (Dokumente) und Dateimanagement (z.B. elektronische Röntgenbilder, etc.) inklusive Textbausteinmodul
- Komfortable Automatikfunktione

Weiterlesen: ÄSKULAB21 allg. Beschreibung

  JÄD "Bielefelder Modell"

Mit dem Modul „jugendärztlicher Dienst Bielefelder Modell“ werden die im Rahmen der Einschulungs-untersuchung an Kindern durchgeführten Untersuchungen dokumentiert. Das Modul bietet spezifische Erfassungsmasken für die in den einzelnen Bundesländern zur Anwendung kommenden Untersuchungsmethoden an.